Diese Seite drucken

Ältere Menschen / Behinderte


Marianne Stuebbe.JPG
Frau Marianne Stübbe ist Ansprechpartnerin für die Stadt Stadtlohn und möchte die Interessen der Seniorinnen und Senioren sowie der Menschen mit Behinderung der Stadt Stadtlohn kennenlernen und vertreten. Sie wohnt Lessingstrasse 34, Stadtlohn, Telefon: 02563/905074, Mobil: 0176/62211080, E-Mail: Marianne.stuebbe(at)gmail.com.

Frau Stübbe wird einmal im Quartal mittwochs eine Sprechstunde im Rathaus, Raum 126 im 1. OG, durchführen. Die nächsten Termine sind 27.09.2017 und 15.11.2017.

Die Terminvereinbarung erfolgt über die Sekretärin des Bürgermeisters, Frau Schöer, Tel. 87-801.

Warum eine Beauftragte für Seniorinnen und Senioren sowie der Menschen mit Behinderung?

Die Berücksichtigung der Ansprüche von Seniorinnen und Senioren und die Unterstützung von Menschen mit Behinderung sind für die Stadt Stadtlohn und dem Stadtrat mit den entsprechenden Ausschüssen sehr wichtig. Aus diesem Grund wurde im Dezember 2015 Frau Marianne Stübbe als Beauftragte zur "Wahrung der Belange von Senioren/-innen und Menschen mit Behinderung" benannt.

In einem ersten Schritt wurde die Entwicklung der Anzahl von Menschen über 65 Jahre und der Menschen mit Behinderung für Stadtlohn ermittelt und ausgewertet. Anschließend wurden Beispiele für mögliche Projekte aus anderen Städten im Generations-, Integrations- und Sozialausschuss vorgestellt um gemeinsam Schwerpunkte festzulegen. Deutlich wurde bei der näheren Betrachtung, dass diesbezüglich bereits heute viel Gutes von den entsprechenden Institutionen wie Kirche, Wohlfahrtsverbände, Vereinen und von Gesundheitseinrichtungen geleistet wird. Ein ganz großer Dank gebührt auch allen Mitbürgern die ehrenamtlich tätig sind.

Ziel ist es, die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung zu beseitigen und zu verhindern sowie die gelichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung und Seniorinnen und Senioren am Leben der Gesellschaft zu gewährleisten und ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen. Das heißt auch, ihre Beteiligung an der Entwicklung der Stadt Stadtlohn zu einer behinderten- und seniorenfreundlichen Stadt zu ermöglichen und zu fördern. (§1 Abs.(2) der gültigen Satzung)

Es geht um Barrierefreiheit und Teilhabe in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens: z. B. Mobilität, Kommunikation, Wohnen, Arbeiten, Gesundheit und Bildung.
• Wo besteht Handlungsbedarf?
• Wo gibt es Hilfebedarf?
• Wo können wir Dinge gemeinsam tun?
• Welche Anregungen haben Sie für den Stadtrat und die Stadtl Stadtlohn?
• Wie und wo kann Teilhabe erlebbar gemacht werden?