Diese Seite drucken

Friedhof

Friedhof




Städtischer Friedhof
Friedhofskapelle
Ansprechpartner: Christian Bosse und Michael Funke
Lessingstraße 44
48703 Stadtlohn

Telefonnummer: 02563/97790
Faxnummer: 02563/409660

E-Mail: friedhof@stadtlohn.de

Kontakt bei der Stadtverwaltung zu Fragen zu den Grünflächen
Kontakt bei der Stadtverwaltung im Trauerfall

Rechts neben der Friedhofskapelle befinden sich öffentlichen Toiletten.
Friefhof Toilettenanlage Friefhof Toilettenanlage




Öffnungszeiten der Leichenhalle
Montag - Donnerstag:
09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
13:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Freitag
09:00 Uhr bis 10:45 Uhr

Kontakt bei der Stadtverwaltung im Trauerfall
Der Friedhof an der Lessingstraße ist wie die Leichenhalle und die Friedhofskapelle eine städtische Einrichtung. Sie sind nicht konfessionsgebunden, allerdings christlich geprägt. Besondere Abteilungen für Religionsgemeinschaften gibt es auf dem Friedhof nicht.

Bestattungen sind in unterschiedlicher Art und Weise möglich:
(Besonderheiten, z. B. die Ausrichtung in eine bestimmte Himmelsrichtung, können evtl. berücksichtigt werden.)
- Reihengrabstätten
Reihengrabstätten sind Grabstätten für Erdbeisetzungen, die der Reihe nach belegt und erst im Todesfall für die Dauer der Ruhezeit des zu Bestattenden zugeteilt werden. Das Nutzungsrecht an einer Reihengrabstätte kann nicht verlängert werden.
- Wahlgrabstätten
Wahlgrabstätten sind Grabstätten für Erdbeisetzungen, an denen ein Nutzungsrecht für die Dauer von 50 Jahren (Nutzungszeit) verliehen und deren Lage im Einvernehmen mit dem Erwerber bestimmt wird. Der Wiedererwerb eines Nutzungsrechts ist möglich. In einer Wahlgrabstätte können mehrere Personen beigesetzt werden.
- Urnen-Reihengrabstätten
Es gelten für Urnen die Bestimmungen wie beim Reihengrab.
- Urnen-Wahlgrabstätten
Es gelten für Urnen die Bestimmungen wie beim Wahlgrab. Urnengräber können kleiner sein.
- Rasengrabstätten
Bei einer Beisetzung in einer Rasengrabstätte übernimmt die Stadtverwaltung die Pflege der Rasenfläche, bei der die Bestattung erfolgt. Platten mit Angaben zum Verstorbenen sind selbstverständlich zulässig. Rasengrabstätten gibt es für Sarg- und Urnenbeisetzungen.
- anonyme Grabstätten
Bei einer Beisetzung in einer anonymen Grabstätte übernimmt die Stadtverwaltung die Pflege der Rasenfläche. Hinweise auf die/den Verstorbenen gibt es nicht. Anonyme Rasengrabstätten gibt es für Sarg- und Urnen-Beisetzungen.
- Aschestreufeld
Hier wird die Asche auf einer Rasenfläche verstreut. Diese Beisetzungsform ist nur möglich, wenn der Verstorbene diesen Wunsch vorher schriftlich festgelegt hat. Diese gesetzlichen Vorgaben sind zwingend einzuhalten, eine Erklärung der Hinterbliebenen reicht nicht aus.

Für Totgeburten und verstorbene Frühgeburten („Sternenkinder“) gibt es eine Einrichtung, die von dem Stadtlohner Künstler Ferdinand Schreiber besonders gestaltet wurde.

Die Ruhezeit, also die Zeit, in der die Totenruhe nicht gestört werden darf, beträgt 25 Jahre. Wenn in einer Wahlgrabstätte jemand beigesetzt werden soll und sich das bestehende Nutzungsrecht auf weniger als 25 Jahre beläuft, ist ein Nacherwerb von Nutzungszeiten erforderlich.

Bei Fragen zu Beisetzungen wenden Sie sich bitte an die Friedhofsverwaltung, die Gebühren für Bestattungen können Sie der unten stehenden entnehmen.

Der Friedhof an der Lessingstraße wurde im Jahr 1930 eingeweiht. Auf dem Friedhof befindet sich auch die Grabanlage für die zivilen Toten des Zweiten Weltkriegs, die bei den Bombardierungen von Stadtlohn im März 1945 gestorben sind. Ebenso befinden sich Gräber von gefallenen Soldaten auf dem Gelände. Außerdem steht auf dem Friedhof, der ursprünglich als katholischer Friedhof angelegt wurde, eines der größten Friedhofskreuze im Bistum Münster. Es wurde 1980 vom Bildhauer Joseph Krautwald aus Rheine geschaffen und stellt eine christliche Deutung von Tod und Auferstehung dar.

Friedhofskapelle Seitenansicht
Vergrößerung anzeigen
Friedhofskapelle Seitenansicht

Friedhofskapelle Frontansicht
Vergrößerung anzeigen
Friedhofskapelle Frontansicht